Publikationen & Vorträge

Als Berater für mittelständische Unternehmer und Freiberufler ist es mir ein großes Anliegen, die aktuellen steuerlichen und rechtlichen Entwicklungen in diesen Bereichen stets mit zu verfolgen. Noch wichtiger ist es mir aber, durch meine Veröffentlichungen in Fachzeitschriften und meine Vorträge Teil der Rechtsfortentwicklung in diesen Beratungsfeldern zu sein. Dieses besondere Wissen steht dem Mandanten zur Verfügung.

Folgende Beiträge habe ich in Fachzeitschriften und Handbüchern veröffentlicht:

  • Folgen des Nießbrauchserlasses 2012: Verzicht auf mitunternehmerischen Nießbrauch, gleitende Vermögensübergabe und Entnahmetatbestände (DStR 2013, 1272) mit Dr. Reich;
    Darstellung der ertragsteuerlichen Risiken bei Eingriffen in Nießbrauchsrechte.
  • Neues vom BFH zur Übertragung von Einzelwirtschaftsgütern nach § 6 Abs. 5 EStG und zur Buchwertneutralität von Schenkungen – Praxisfolgen und Ausblicke (FR 2013, 156) mit Stefan Stein;
    Würdigung und Ausblicke einer geänderten Rechtsprechung mit großer Bedeutung für den Nachfolgebereich.
  • Nießbrauchserlass 2012: Begünstigungen, Praxisfolgen, Gestaltungsansätze (DStR 2013, 567);
    Erbschaftsteuerlich eröffnet der BFH neue Möglichkeiten bei Nießbrauchszuwendungen, die von der Finanzverwaltung mitgetragen werden.
  • Erbschaftsteuerliche Gestaltung nach dem Tod: Die Ausschlagung gegen Abfindung (ErbBstg 2013, 41) mit Stefan Stein;
    Darstellung eines oft außer Acht gelassenen aber nicht weniger interessanten Gestaltungsmittels.
  • Anglo-Amerikanische Nachlasstrusts und inländische Grundstücke bzw. grundstücksbesitzende Erbengemeinschaften (ZEV 2013, 109) mit Dr. von Oertzen und Dr. Reich;
    In einer immer internationaleren Welt ist zunehmend auch der Umgang mit ausländischen Rechtsinstituten wie dem Trust in der Erbrechts- und Erbschaftsteuerberatung erforderlich.
  • Die (mittelbare) Hausratsschenkung als Gestaltungsmittel (ZEV 2013, 180) mit Charlotte Tack;
    Die effektive Nutzung des Freibetrages nach § 13 Abs. 1 ErbStG bringt Steuervorteile bei entsprechend planender Gestaltung mit sich, die nicht außer Acht gelassen werden sollten.
  • Ausländische rechtsfähige Stiftungen: Grundzüge der Erbschaft- und Schenkungsteuerfolgen (Stiftungsbrief 2013, 93) mit Stefan Zinser;
    Überblick über die verschiedenen oft gravierenden schenkungsteuerlichen Konsequenzen der Einschaltung von Stiftungen
  • Vermögensteuer – erste Gedanken zum Gesetzentwurf;
    Erbfolgebesteuerung [ErbBStG] 2012, 260 (mit Dr. Reich)
    Ausblick auf die Vermögenssteuer nach dem Diskussionstand
  • Einkommensteuerliches Veräußerungsgeschäft durch die gesetzliche Anrechnung von Ehegatten-Schenkungen auf den Zugewinnausgleich?
    Deutsches Steuerrecht [DStR] 2012, 1734
    Plädoyer, dass eine Schenkung unter Ehegatten nicht rückwirkend bei einer Scheidung oder bei Vereinbarung der Gütertrennung zu ertragsteuerlichen Folgen führt.
  • Steuerfreistellung bei rückwirkender Vereinbarung der Zugewinngemeinschaft;
    ErbBStG 2012, 212
    Gestaltungsempfehlung zur effektiven Freibetragsnutzung bei der Erbschaftsteuer.
  • Umsatzsteuer in der Nachfolgeplanung: Risiken bei der Übertragung von Grundstücken;
    Zeitschrift für Erbrecht und Vermögensnachfolge [ZEV] 2012, 534
    Hinweise zur Relevanz der Umsatzsteuer bei Vermächtnissen und Schenkungen und Vermeidungsmöglichkeiten
    ungewollter Steuerentstehungen.
  • Vermeidung von Veräußerungsgewinnen bei der Beendigung der Zugewinngemeinschaft;
    DStR 2012, 1063
    Scheidungen können einkommensteuerliche Konsequenzen nach sich ziehen.
    Der Beitrag zeigt eine Gestaltung auf, mit der diese Konsequenzen vermieden werden können.
  • Überquotale Übertragung von Sonderbetriebsvermögen;
    Der Betrieb 2012,1529
    Der Beitrag beleuchtet die Einkommensteuerneutralität bei Übertragungen gegen Übernahme von Verbindlichkeiten.
  • Die steuerliche Behandlung der Auflösung von Hinterziehungsstiftungen nach der Selbstanzeige;
    Betriebsberater [BB] 2012, 1449
    Nach der Selbstanzeige müssen Stiftungen abgewickelt oder richtig qualifiziert werden. Der Beitrag befasst sich mit den hierzu maßgebenden Gerichtsentscheidungen und stellt mögliche Vorgehensweisen dar.
  • Vorbehaltsnießbrauch an mitunternehmerischen Personengesellschaftsanteilen – Probleme in der laufenden steuerlichen Behandlung;
    Unternehmenssteuerung 2012, 285 (mit Dr. von Oertzen)
    Die Einräumung eines Nießbrauches bei der Unternehmensübertragung auf die nächste Generation führt oft zu unerwarteten einkommensteuerlichen Problemen. Der Beitrag zeigt diese auf.
  • Das aufschiebend bedingte Vermächtnis: Eine Möglichkeit zur mehrfache Nutzung der Steuerfreibeträge und zur Steueroptimierung;
    ZEV 2011, 572
    Die Testamentserrichtung muss auch steuerlich optimal gestaltet sein. Der Beitrag zeigt Gestaltungsmöglichkeiten hierzu auf.
  • Ertragsteuerliche Probleme beim Geldvermächtnis durch Leistung an Erfüllung statt;
    ZEV 2011 520
    Die einkommensteuerlichen Gefahren bei der Testamentserrichtung treten oft versteckt auf. Mit der Problematik einkommensteuerlicher Realisierungsgewinne befasst sich dieser Beitrag.
  • Erbschaftsteuerplanung bei beschränkt Steuerpflichtigen;
    in: Grotherr, Handbuch internationale Steuerplanung, S. 2003 ff (mit Dr. von Oertzen)
    Vermögensnachfolgen mit Auslandsbezug verlangen nach einem zielgerichteten Umgang mit diesem Beratungsfeld. Der Handbuchsbeitrag stellt Gestaltungen in diesem Beratungsfeld dar.
  • Die Sicherung erbschaftsteuerlicher Vergünstigung für Drittstaaten-Personengesellschaften durch Organschaften;
    Unternehmensbesteuerung 2011, 353 (mit Dr. von Oertzen)
    Der Beitrag nimmt zur erbschaftsteuerlichen Begünstigung von Personengesellschaften in Staaten außerhalb der EU Stellung.
  • Ausländische Leistungserbringer und Besteuerung von Versorgungsleistungen nach § 22 Nr. 1 EStG;
    DStR 2011, 1165
    Versorgungsleistungen sind eine Alternative, um den ausscheidenden Unternehmer im Alter zu versorgen. Der Beitrag nimmt zur Rechtsentwicklung bei Fällen mit Auslandbezug Stellung.
  • Deutsch-US-amerikanische Nachfolgeplanung: Steuervorteile im ErbStG durch Verwendung von Trusts;
    ZEV 2010, 500 (mit Dr. von Oertzen)
    Trusts sind Rechtsinstitute aus dem anglo-amerikanischen Rechtskreis. Sie finden sich in der Mehrzahl US-amerikanischer Testamente wieder. In Deutschland ist deren Behandlung steuerlich sehr negativ. Im Einzelfall können sich aber Vorteile ergeben. Diese stellt der Beitrag dar.
  • Sonderausgabenabzug bei Übertragung von Mitunternehmeranteilen gegen Versorgungsleistungen;
    DStR 2009, 1117 (mit Dr. von Oertzen)
    Versorgungsleistungen dienen der monetären Absicherung ausscheidender Unternehmers, wenn das Unternehmen von der nächsten Generation fortgeführt wird. Bei der Übertragung von Personengesellschaftsanteilen stellen sich besondere Anforderungen ein. Mit diesen befasst sich der Beitrag.
  • Die Ablösung eines Vorbehaltsnießbrauchs durch Versorgungsleistungen;
    Betriebsberater 2009, 2227 (mit Dr. von Oertzen)
    Soll die Versorgung des ausscheidenden Unternehmers durch die nachfolgende Generation sichergestellt werden, so sind Versorgungsleistungen und Nießbrauchsrechte mögliche Mittel. Der Beitrag stellt dar, wie ein Wechsel zwischen diesen beiden Instituten ausgestaltet werden kann und welche steuerlichen Risiken drohen.
  • Chinesische Mehrwertsteuer – verminderte Vorsteuererstattungssätze bei Exporten und Reaktionsmöglichkeiten;
    Internationales Steuerrecht [IStR] 2008, 728 (mit von dem Bongart)
    Gestaltungsmöglichkeiten bei der chinesischen Umsatzsteuer.
  • Die Wegzugsbesteuerung von Kapitalgesellschaften nach dem SEStEG;
    Deutsche Steuer Zeitung [DStZ] 2007, 723 (mit Dr. Eickmann)
    Stellungnahme zu den Folgen eines Wegzuges von Kapitalgesellschaften in das Ausland nach der Gesetzesänderung durch das SEStEG.
  • Doppelt ansässige Kapitalgesellschaften – Besteuerung und Niederlassungsfreiheit;
    Dissertation, 2007


Vorträge:

  • Düsseldorfer Stiftungskongress – ausländische Stiftungen, November 2012
  • Praxiswissen Nachfolgeplanung – die ertragsteuerlichen Probleme in der Nachfolgeplanung, Düsseldorf/Frankfurt/Stuttgart, Oktober 2012
  • Steuerliche Haftungsfragen in der anwaltlichen Praxis, Vortrag in der Referendarsausbildung in Ulm und Stuttgart im Juni 2011 und Juni 2012
  • Die Abgeltungssteuer und ihre Relevanz für Banken, Zürich, Mai 2011

Kontakt

Stein & Partner mbB
Steuerberater Rechtsanwalt vereidigter Buchprüfer
Rechtsanwalt/Steuerberater
Magirusstraße 35/2
89077 Ulm

Telefon: 0731/937700
Fax: 0731/93770 – 50